Pensionierung – ein wichtiger Meilenstein im Leben


Viele Berufstätige können es kaum erwarten, mit der Beendigung des Arbeitslebens in den Ruhestand einzutreten. Nicht wenige träumen gar von einer Frühpensionierung noch vor dem ordentlichen Rentenalter, das für Männer bei 65 und für Frauen bei 64 Jahren liegt. In jedem Fall sollte die Pensionierung von langer Hand geplant sein und deren Planung als ein, über Jahre sich erstreckender Prozess mit verschiedenen Etappen und empfehlenswerten Massnahmen verstanden werden.


Als Faustregel gilt, zwischen 50 und 55 Jahren mit der Planung in Form von einer Übersicht über alle Vermögenswerte zu beginnen – von Immobilien, über Kontoguthaben und Wertschriften bis hin zu Vorsorgegeldern aus der zweiten Säule und der Säule 3a – und mit der Erstellung eines Budgets zu überprüfen, ob die voraussichtlichen Einnahmen nach der Pensionierung ausreichen, um die Ausgaben zu decken. So eruiert man eine etwaige Einkommenslücke und den Kapitalbedarf, um diese Ausgaben zu decken. Weitere Punkte gilt es zu klären, je mehr man sich der tatsächlichen Pensionierung nähert.


So sollte man vier bis fünf Jahre vor diesem Ereignis die Vor- und Nachteile eines Renten- und Kapitalbezugs sorgfältig abwägen und einen Grundsatzentscheid fällen, ob man alles als Rente oder mindestens einen Teil auszahlen lassen will. Wichtig dabei – bei einem Kapitalbezug gilt es die Anmeldefrist zu beachten. Jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen, eventuell noch einen steuerlich lukrativen Einkauf in die Pensionskasse vorzunehmen. Dabei gilt es die Rendite des Einkaufs anderen optionalen Anlagemöglichkeiten gegenüberzustellen. Als weitere Pendenz gilt es die Wohnsituation zu beleuchten. Hausbesitzern stellt sich die Frage, ob sie ihr Haus behalten oder nach der Pensionierung in eine Eigentumswohnung ziehen wollen. Dabei spielen Hypotheken und deren Amortisierung und Laufzeiten eine wichtige Rolle.


Ein Jahr vor der Pensionierung sollte das Vermögen auf eine langfristige Einkommenssicherung ausgerichtet sein und die Anlagestrategie entsprechend angepasst werden. Sechs Monate vor der Pensionierung spätesten sollte man den letzten Arbeitstag bei der zuständigen AHV-Stelle anmelden, um die pünktliche Auszahlung der ersten Rente sicherzustellen. Aber auch nach der effektiven Pensionierung gilt es sicherzustellen, dass man mittels eines Finanzplans die Ein- und Ausgaben im Griff hat und sich den gewünschten Lebensstandard langfristig sichert. Schlussendlich sind die Themen Erbe und Testament zu regeln. Fazit: Die Pensionierung oder Frühpensionierung will früh geplant sein. Während man viele Faktoren relativ sicher kalkulieren kann, sollte man – je nachdem wie das Leben eben spielt – auch mit Unvorhersehbarem rechnen und in Szenarien planen.


Als Person Ihres Vertrauens begleitet Sie der i.l. team Finanzcoach in diesem Prozess und berät Sie umfassend und mit Weitblick.

21 Ansichten0 Kommentare